Thailand 2014 – Reisebericht 1

Bannerbild

Vier Wochen in Chiang Mai

Auf einmal ging es viel schneller mit dem Autoverkauf in Australien als erwartet und wir mussten uns entscheiden, wo wir auf dem Weg von Australien in die Schweiz noch einen Zwischenstopp einlegen sollen.
Am 17. Oktober sind wir von Perth nach Kuala Lumpur geflogen und am 21. Oktober weiter nach Chiang Mai im Norden von Thailand. Chiang Mai kennen wir ja schon recht gut von anderen Reisen nach Thailand und hier wollen wir einfach noch ein paar Wochen relaxen und uns auf den Heimaturlaub in der Schweiz vorbereiten.

Chiang Mai gefällt uns immer wieder sehr gut und wir lieben vor allem den alten Stadtteil, welcher durch eine Stadtmauer und einen Wassergraben abgegrenzt wird. Hier trifft die alte, traditionelle Lebensweise der Einheimischen auf den modernen Tourismus.

NEU: Auf unserem Reiseblog SwissNomads verraten wir dir, wie du Loy Krathong, Yi Peng und das Mae Jo Laternenfestival in Chinag Mai miterleben kannst.

Traditionelles Handwerk in den Strassen von Chiang Mai

Die Mauer um die Altstadt besitzt vier alte Stadttore. Wir mögen vor allem das Gebiet um das Thapae Gate sehr gut. Hier finden wir immer wieder sehr gute Restaurants und diesmal haben wir auch ein schönes Zimmer in einem Guesthouse gleich ausserhalb des Gates gefunden.

Innerhalb der Altstadt sind die Distanzen kurz und wir können fast alles zu Fuss erreichen. Wenn die Distanz zum gehen zu gross ist, schnappen wir uns einfach ein Tuk Tuk und im Nu erreichen wir mit diesen flinken Fahrzeugen unser Ziel.

Mit dem Tuk Tuk durch die Strassen von Chiang Mai

Gleich beim Thapae Gate befindet sich eines unserer Lieblingsrestaurants. Das Sailomjoy ist ein einfaches, typisches thailändisches Restaurant mit einer sehr grossen Auswahl an thailändischen und westlichen Gerichten. Bereits während früheren Besuchen in Chiang Mai haben wir immer wieder hier gegessen und so kennen wir auch die Besitzer Khun Weiw and Khun Poom ein wenig.

Die Besitzer des Sailomjoy Restaurants

Das Sailomjoy ist ein kleines, unscheinbares Restaurant und kann beim entlangehen der Strasse schnell übersehen werden.

Das Restaurant Sailomjoy in Chiang Mai

Nicht nur die typisch thailändischen Gerichte sind lecker im Sailomjoy. Die Besitzerin Khun Weiw liebt es, frischen und schmackhaften Kaffee zu brauen. Vor allem das Verzieren der Cappuccinos ist eine grosse Leidenschaft von ihr.

Stolze Besitzerin des Restaurant Sailomjoy in Chiang Mai

Der Kaffee ist wirklich gut und wir sind erstaunt zu hören, dass sich Khun Weiw das Wissen über Kaffee im Internet zusammengesucht hat und sich anhand von Videos die Kunst der Latté Art selber beigebracht hat.

Latte Art im Restaurant Sailomjoy in Chiang Mai

Natürlich ist auch das typische thailändische Essen im Sailomjoy sehr gut. Uns gefällt vor allem die freundliche, einfache und familiäre Atmosphäre in diesem Restaurant. Das Restaurant ist jeden Tag für Frühstück und Mittagessen geöffnet, nicht aber für's Abendessen.

Leckeres Thailändisches Mittagessen

Chiang Mai ist bekannt für seine unzähligen Tempel. Vor allem innerhalb der alten Stadtmauern ist fast jedes zweite Haus ein Tempel und so gehört natürlich eine Tour durch ein paar dieser Tempel zu jedem Besuch in Chiang Mai.

Einer der eindrücklichsten Tempelanlagen in Chiang Mai ist der Wat Chedi Luang. Auf dem grosszügigen Gelände dieser Anlage, inmitten der Altstadt von Chiang Mai, befindet sich ein riesiger Stupa. Das Bauwerk war zur Vollendung im 15. Jahrhundert 82 Meter hoch. Ein Erdbeben im 1545 beschädigte den Stupa aber stark und liess den oberen Teil einstürzen. Erst in den frühen 1990er Jahren wurde der Stupa wieder teilweise rekonstruiert.

Der Wat Chedi Luang in Chiang Mai

Ein weiterer grosser und bekannter Tempel von Chiang Mai ist der Wat Phra Singh. Auch diese Tempelanlage ist sehr grosszügig gestaltet und besteht aus mehreren Gebäuden.

Der Hor Trai, die Bibliothek, ist ein gutes Beispile klassischer Lanna-Architektur. Das kleine Holzgebäude mit seinem dreistufigen Dach soll im Jahre 1477 erbaut worden sein und thront auf einem hohen, gemauerten Sockel

Der Wat Phra Singh in Chiang Mai

Auf dem Gelände befinden sich auch die Unterkünfte und eine Schule für die Mönche. Hinter der Gebetshalle und dem Chedi entdecken wir in einem kleinen, unscheinbaren Gebäude einen wunderschönen liegenden Buddha.

Liegender Buddha im Wat Phra Singh

Wat Chiang Man ist der älteste Tempel von Chiang Mai und seine Wurzeln gehen bis ins Jahr 1297 zurück. Das älteste Bauwerk der Tempelanlage ist die Chedi Chang Lom, welcher einen mit Elefanten umringten Sockel besitzt.

Der Wat Chiang Man in Chiang Mai

Es gibt aber auch sehr viele kleinere Tempel in Chiang Mai, die nicht weniger attraktiv sind. Einfach durch die Altstadt zu schlendern, die engen, verwinkelten Gassen entlang gehen und versteckte Orte erkunden, das lieben wir. Die Altstadt von Chiang Mai ist durchzogen von kleinen und unscheinbaren Gassen an denen wir auch immer wieder neue Restaurants, verborgene Tempel und andere interessante Dinge entdecken.

Wat Inthakhin ist ein weiterer Tempel, den wir auf unseren Streifzügen durch Chiang Mai gefunden haben. Der Viharn, die Gebetshalle, steht halb auf der Strasse und der Verkehr verläuft darum nur noch einspurig. In der reich verzierten Gebetshalle finden wir sehr schöne, weisse Buddhas.

Der Wat Inthakhin in Chiang Mai

Gleich neben Wat Inthakhin befindet sich das Dreikönigsdenkmal, das die drei Könige Mengrai, Ramkamhaeng und Ngam Muang abbildet. Diese drei Könige haben, gemäss einer Legende, zusammen die Stadt Chiang Mai gegründet.

Das Dreikönigsdenkmal in Chiang Mai

Auch ausserhalb der Stadtmauern gibt es einige interessante Tempelanlagen. Etwa 400 Meter vom Thapae Gate in östlicher Richtung liegt der Tempel Wat Bupparam. Die Tempelanlage ist vor allem für die aussergewöhnliche Dhamma-Halle bekannt. Dieses Bauwerk wurde zum 50-jährigen Thronjubiläum von König Bhumibol im Jahre 1996 eröffnet.

Der Wat Buppharam in Chiang Mai

Die zweistöckige Gebetshalle wurde mit dem Grundriss eines Kreuzes erbaut und ist zweistöckig. In der im Obergeschoss liegenden Andachtshalle befindet sich eine einzigartige Buddha-Statue. Die Buddha-Statue mit dem Namen Phra Phuttha Naret Sakchai Phairi-Phinat soll die grösste aus Teakholz geschnitzte Statue sein.

Buddha-Statue im Wat Buppharam in Chiang Mai

Die bakannteste Tempelanlage von Chiang Mai liegt noch weiter ausserhalb der Stadt. Der Wat Phra That Doi Suthep ist das Wahrzeichen von Chiang Mai und liegt etwa 15 km westlich vom Stadtzentrum auf dem Berg Doi Suthep. Die Tempelanlage kann mit Songthaews (Sammeltaxis), Privattaxi oder mit dem eigenen Fahrzeug erreicht werden.

Wir haben uns einen Roller gemietet und wollen auf dem Weg noch ein wenig die Umgebung entdecken. Die Strasse auf den Doi Suthep ist recht steil und einige der Kurven sollte man nicht unterschätzen. Wer also nicht geübt ist mit dem Motorrad auf der linken Seite durch den Thailändischen Verkehr zu fahren, der lässt besser die Finger davon.

Alleine für die Aussicht über Chiang Mai lohnt sich die Fahrt auf der kurvenreichen Strasse auf den Doi Suthep.

Die Aussicht über Chiang Mai vom Doi Suthep

Über eine lange und steile Treppe erreichen wir von der Strasse aus die Tempelanlage. Im Mittelpunkt befindet sich der vergoldetete Chedi, welcher eine Reliquie des Buddha enthalten soll.

Der Chedi des Wat Phra That Doi Suthep in Chiang Mai

Der Chedi ist von einem mit vielen Buddha-Statuen gesäumten Wandelgang umgeben.

Buddha-Statue im Wat Phra That Doi Suthep in Chiang Mai

Nun brauchen wir aber erst einmal eine Stärkung. Gleich beim Wat Phra That Doi Suthep gibt es einen Markt mit vielen Souvenirständen und einigen Restaurants. Wir finden ein ganz einfaches, typisches Restaurant und geniessen ein leckeres Mittagessen.

Typisches Thailändisches Restaurant in Chiang Mai

Auf dem Weg zurück nach Chiang Mai wollen wir noch den auf dem Weg liegenden Tempel Wat Umong anschauen. Diese Tempelanlage liegt etwas ausserhalb von Chiang Mai, ziehmlich versteckt in einem Wald am Fusse des Doi Suthep. Die Anlage hat seinen ganz eigenen Reiz, da sie mit dichtem Wald umgeben ist.

Der Chedi ist von Moos und Pflanzen überwachsen und darunter befinden sich Tunnel mit Buddha-Statuen.

Der Chedi des Wat Umong in Chiang Mai

Am Abend bringen wir unseren Roller wieder zurück und sind froh, dass wir keine Reparatur in dieser Werksatt machen mussten.

Motorradmechaniker in Chinag Mai

Thailand hat sich in den letzten Jahren sehr stark entwickelt und ist sehr modern geworden. Es gibt aber auch Dinge die noch nicht ganz so modern sind. Entlang der Strassen und Häuser werden die Stromleitungen gezogen. Manchmal herrscht dabei ein richtiger Kabelsalat.

Kabelsalat der Stromleitungen in Chiang Mai

Heute Abend haben wir uns ein feines Chang Bier verdient. In einer schmalen Gasse nahe dem Thapae Gate haben wir das Restaurant Cooking Love gefunden. Das Restaurant ist klein und es gibt nur ein paar Tische. Die Portionen sind sehr gross und das Essen ist hervorragend und authentisch.

Chang Bier in Singha Gläsern

Vor allem das Coconut Curry und das Mango Curry können wir sehr empfehlen. Wir waren mehrmals in diesem Restaurant und haben verschiedene Gerichte probiert. Die beiden Curries sind aber unsere Favoriten.

Coconut Curry im Cooking Love

Schon seit Tagen laufen in den Tempeln und auf der Strasse die Vorbereitungen für das Loy Karthong (Lichterfestival). Das Loy Krathong ist eines der wichtigsten und schönsten Festivals, das in Thailand gefeiert wird. Jedes Jahr findet um die Tage des Vollmondes des 12. Mondmonats das Lichterfestival statt. Meist trifft dieser Termin auf den November.

Bereits die Vorbereitungen zu diesem Festival sind sehr interessant. Die ganze Stadt wird mit Laternen geschmückt und auch in den Tempelanlagen laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren.

Laternen fürs Lichterfestival in Chiang Mai

In den Tempelanlagen arbeiten die Mönche an der Dekoration der Tempel und bauen riesige Heissluftballone aus Krepppapier.

Mönche bauen reisige Heissluftballone

Am Nachmittag wird dann die Luft in den Ballons erhitzt und die Heissluftballons werden in den Himmel geschickt. An den Heissluftballons werden Knallfrösche befestigt und die Mönche geniessen die Abwechslung sichtlich.

Heissluftballon zur Feier des Loy Krathong Festivals

In der Nacht werden die Laternen beleuchtet und die Strassen verwandeln sich in ein Lichtermeer.

Laternen entlang der Strassen von Chiang Mai

Es gibt eine Parade mit riesigen Laternen, die mit Fahrzeugen durch die Strassen von Chiang Mai gezogen werden. Die Wagen sind mit Blumen und Palmenblättern verziert und auch eine Schönheitskönigin wird gekürt.

Parade am Loy Krathong in Chiang Mai

In den Tempeln ist die Stimmung beschaulich. Der Wat Pan Tao ist festlich geschmückt und mit vielen Lichtern hat sich dieser Tempel in ein Lichtermeer verwandelt.

Loy Krathong im Wat Pan Tao in Chiang Mai

In der Gebetshalle sind die Mönche in Meditation vertieft.

Mönche am Meditieren im Wat Pan Tao

Loy Krathong heisst schwimmendes Floss. So werden am Lichterfestival kleine, aus Bananenblättern gefertigte, Flosse mit einer Kerze ins Wasser gelegt.

Ein kleines Floss - Krathong

Mönche lassen Laternen in den Nachthimmel aufsteigen.

Mönche lassen Laternen in den Himmel steigen

Ausserhalb von Chiang Mai, auf dem Areal der Mae Jo Universität, findet die „Lanna Kathina Ceremony and Floating Lanterns Ceremony” statt. An diesem Anlass werden gleichzeitig Tausende von Laternen in den Nachthimmel steigen gelassen. Wenn du mehr über diesen Anlass wissen willst, findest du viele nützliche Informationen in unserem Blogeintrag Loy Krathong, Yi Peng und das Mae Jo Laternenfestival.

Das Laternenfestival in der Mae Jo Universität

Aber auch wenn nicht gerade das Loy Krathong Festival gefeiert wird, läuft immer etwas in Chiang Mai. Es gibt einen Nachtmarkt, der jeden Abend stattfindet. An diesem Nachtmarkt gibt es auch eine Show, die wir so schnell nicht mehr vergessen werden.

In unserem Blogeintrag Ladyboy Cabaret in Chiang Mai, eine unerwartet geniale Show berichten wir über unser Erlebnis am Nachtmarkt in Chiang Mai.

Ladyboy Cabaret in Chiang Mai

Jeden Sonntag findet innerhalb des Thapae Gates, in der Altstadt von Chiang Mai, der Sonntagsmarkt statt. Entlang der Rachadamnoen Road reiht sich dicht an dicht ein Verkaufsstand an den nächsten und es ist teils ein richtiges Gedränge.

Sonntags Markt in Chiang Mai

Auch für das leibliche Wohl ist am Sonntagsmarkt gesorgt. In einigen Seitenstrassen befinden sich Essensstände und es gibt teilweise sogar auch ein paar Tische und Stühle. Was gibt es besseres als ein frisch zubereitetes Pad Thai?

Pad Thai am Sonntagsmarkt von Chiang Mai

Leider sind die vier Wochen in Chiang Mai sehr rasch vorbei gegangen und es ist Zeit, für unseren Heimaturlaub in die Schweiz zu fliegen. Zum Abschied bekommen wir in unserem Lieblingsrestaurant Sailomjoy noch einen ganz speziell verzierten Cappuccino.

Wir lieben Thailand und vor allem in Chiang Mai fühlen wir uns immer wieder sehr wohl. Wir werden ganz bestimmt wieder kommen. Danke für die Gastfreundschaft!

Cappuccino mit Latte Art im Sailomjoy in Chiang Mai

Teilen macht Spass... Facebook Twitter Google Pinterest StumbleUpon Email