Singapur 2013 – Reisebericht 1

Bannerbild

Stopover in Singapur auf dem Weg nach Australien

Auf der Reise nach Australien legen wir vom 12. bis zum 16. November einen Stopover in Singapur ein. 2007 haben wir Singapur bereits für ein paar Tage besucht und auf dem Heimweg von unserem Urlaub auf Nabucco Island hatten wir auch einen Stopover in Singaur für 6 Stunden, die wir genutzt haben, um im Chinatown Abend zu essen. Auch beim dritten Besuch dieser Metropole sind wir immer noch beeindruckt von dieser unglaublich sauberen und aufgeräumten Grossstadt. Mit dem effizienten System von öffentlichen Verkehrsmitteln, der vielen interessanten Gebäuden, der unendlichen Shoppingmöglichkeiten, Restaurants und Hotels für jeden Geschmack ist Singapur für einen Stopover perfekt.

Nach der Ankunft auf dem Flughafen erreichen wir mit der Bahn im Nu das Stadtzentrum. Leider ist es bewölkt und es regnet leicht. Unser Hostel liegt aber nur ein paar Gehminuten von der Haltestation der Schnellbahn entfernt und so machen wir uns auf den Weg. Nach drei Minuten erreichen wir unser Hostel, das mitten in der mit Restaurants und Bars gesäumten Strasse Boat Quay liegt. Die Lage könnte nicht besser sein. Drei Minuten von der Station Clarky Quay, mitten im Business- und Ausgehviertel und von der Terrasse aus können wir sogar das Marina Bay Sands und die Skyline des City Business Districts sehen.

Aussicht vom Hostel in Singapur

Unser Zimmer ist klein und wir schlafen in einem Etagenbett. Dafür liegt es aber perfekt und ist für Singapur Verhältnisse günstig. Schliesslich sind wir ja nicht in Singapur um im Zimmer zu sitzen.

Boat Quay in Singapur

Am Nachmittag stoppt der Regen und wir machen uns auf den Weg zum Merlion, dem Wahrzeichen von Singapur, welches in Gehdistanz von unserem Hostel liegt.

Merlion in Singapur

Der Merlion liegt im Merlion Park an der Marina Bay vor der Skyline des Central Business Districts von Singapur. Von hier aus können wir auch das Marina Bay Sands bestaunen. Dies ist wirklich ein sehr eindrückliches Bauwerk.

Marina Bay Sands Hotel in Singapur

Am Nachmittag machen wir uns auf den Weg ins Chinatown, auch das liegt in Gehdistanz zu unserem Hostel. Ein Teil des Chinatowns von Singapur ist von Neubauten und Hochhäusern verschont geblieben und schaut ein bisschen wie eine Oase in der Grosstadt aus.

Das China Town von Singapur

Hier gibt es noch ganze Häuserblocks mit den alten Shophauses. Die Gebäude sind meist drei Stockwerke hoch.

Chinesische Shop-Houses in Singapur

Im Erdgeschoss sind Shops untergebracht und darüber befinden sich die Wohnungen.

Chinesische Shop-Houses in Singapur

In den Shops wird allerhand angeboten. Manche Shops haben sich auf touristischen Krimskrams spezialisiert.

Chinesisches Touristen Krimskrams in Singapur

Chinesisches Touristen Krimskrams in Singapur

Andere verkaufen Produkte für die traditionelle Chinesische Medizin und noch andere beherbergen Restaurants mit Chinesischen Spezialitäten.

Chinesische Heilmedizin in Singapur

Dieser Shop hat sich auf Dinge wie Chopsticks spezialisiert und verkauft diese in allen Farben und Ausführungen.

Chinesische Chopsticks Singapur

Die Häuser sind oft sehr farbenfroh bemalt und das gesamte Quartier wirkt lebendig und aktiv.

Farbenfrohe Fassade im China-Town von Singapur

Die Strassen sind mit farbigen Laternen geschmückt. Vor allem in der Nacht, wenn die Laternen eingeschaltet werden, verzaubern sie die Strassen mit ihrem farbigem Licht.

Farbige Laternen im China-Town von Singapur

Im Chinatown befindet sich auch der grosse und eindrückliche Budhha Tooth Relict Tempel der im Jahre 2005 eröffnet wurde.

Der Buddha Relict Tempel in Singapur

Auch der Tempel ist mit den farbigen Laternen geschmückt.

Farbige Laternen beim Buddha Relict Tempel in Singapur

In einem der modernen und gestylten Shops haben wir diese Laternen mit Gesichtern entdeckt.

Farbige Laternen mit Gesichtern in Singapur

Inmitten des Chinatowns befindet sicher aber auch ein Indischer Tempel. Der Sri Mariamman ist der älteste Hindu Tempel von Singapur und stammt aus dem jahre 1827.

Indischer Tempel im China Town von Singapur

An einer Strassenecke treffen sich vornehmlich ältere Männer um sich in Brettspielen zu vertiefen.

Männer am spielen im China Town von Singapur

Unser Abendessen geniessen wir in einem der vielen typischen Restaurants mit traditioneller Chinesischer Küche. Auf dem Nachhauseweg leuchtet uns der Mond den Weg zwischen den Hochhäusern des Central Business Districts.

Mond zwischen den Hochhäusern im CBD in Singapur

An unserem zweiten Tag in Singapur kaufen wir uns ein Ticket für den Hop on Bus. In Singapur gibt es gleich mehere Firmen, die solche Busse betreiben. Wir haben mit unserem Boarding Pass der Singapore Airline beim SIA Hop on Bus einen Spezialpreis und bezahlen nur gerade 8 Singapur Dollar für den ganzen Tag.

Hop on Bus in Singapur

Wir lieben diese Busse um Städte zu erkunden. An verschiedenen Haltestellen können wir aussteigen, uns umschauen und dann einfach wieder auf den nächsten Bus springen und zur nächsten Station fahren. Da die Busse doppelstöckig und offen sind, haben wir ein gute Übersicht und müssen uns nicht um den Verkehr kümmern.

Strassenverkehr in Singapur

In Singapur leben die Menschen sehr eng zusammen. Es gibt riesige Wohnsilos, die wie kleine Dörfer sind. Hier muss improvisiert werden. Wie zum Beispiel um die Wäsche zu trocknen.

Wäsche trocknen in den Wohnsilos von Singapur

Vom Bus aus haben wir einen schönen Blick auf das Marina Bay Sands mit einer breiten Strasse und der Helix Brücke.

Marina Bay Sands mit Strasse in Singapur

Das alte Feuerwehrdepot können wir vom Bus aus bestaunen. Das Gebäude der Central Fire Station stammt aus dem Jahre 1908. Noch heute wird das Gebäude von der Feuerwehr genutzt. Im Gebäude ist aber auch ein Museum untergebracht, welches über die Geschichte der Feuerbekämpfung in Singapur Auskunft gibt.

Feuerwehrdepot in Singapur

Dieses Gebäude mit den farbigen Fensterläden ist der Hauptsitz des Ministeriums für Kommunikation und Information. Das Gebäude ist auch unter dem Namen "Old Hill Street Police Station" bekannt und war unter anderem auch das erste Gefängnis von Singapur.

Feuerwehrdepot in Singapur

Der Botanische Garten von Singapur umfasst eine Fläche von 75 Hektaren. Er ist mit jährlich 4.2 Millionen Besuchern der meistbesuchte Botanische Garten der Welt. Gegründet wurde der jetzige Botanische Garten im Jahre 1859. Der rund 6 Hektaren grosse Regenwald, der sich im Botanischen Garten befindet, ist allerdings älter als der Botanische Garten selbst.

Regenwld im Botanischer Garten in Singapur

Auf den Steinen, des aus Schweizer Granit gestalteten Brunnes, entdecken wir eine Eidechse, die sich sonnt.

Eidechse im Botanischer Garten in Singapur

Auf dem Schwanensee wurde eine Bronzeskulptur mit fliegenden Schwänen errichtet, wir sehen aber auch zwei richtige Schwäne.

Schwansee im Botanischer Garten in Singapur

Die nächste Stopp des Buses bringt uns mitten ins Shoppingparadies von Singapur. Die Orchard Road ist eine rund zwei Kilometer lange Strasse, die gesäumt ist von Shopping Centern und Läden. Hier gibt es alles zu kaufen. Von billigen Souvenirs aus China bis zum Ferrari.

Eine Seitenstrasse der Orchard Road ist die Emerald Hill Road. Kaum biegen wir in diese Strasse ein, befinden wir uns in einer anderen Welt.

Die Emerald Hill Road in Singapur

Hier scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Der One Price Store wirkt wie aus einer anderen Zeit.

One Price Shop in Singapur

Die alten Chinesischen Häuser wurden sehr stilvoll renoviert und werden vor allem von Expats bewohnt.

Hauseingang an der Emerald Hill Road in Singapur

Auch beim nächsten Stopp fühlen wir uns wieder wie in eine andere Welt versetzt. Das Little India von Singapur ist sehr farbenfroh und gut besucht. Überall wuseln Leute herum und es werden Geschäfte getätigt. Es gibt viele Läden mit Goldschmuck, Gemüse, Lebensmitteln oder farbenfrohen Saris.

Typisches Strassenbild im Little India in Singapur

Einige der Häuser hier sind mit sehr satten Farben bemalt.

Farbiges Haus im Little India in Singapur

Goldschmuck wird in vielen Läden in grossen Mengen angeboten.

Goldschmuck im Little India in Singapur

Der Ausgangspunkt des Hop On Busses ist das Singapore Flyer. Dies ist mit 165 Metern das grösste Riesenrad der Welt. Am Rad sind 28 Gondeln mit einer Kapazität von je 28 Menschen befestigt. Eine Fahrt mit dem Riesenrad dauert rund 30 Minuten.

Das Riesenrad Singapore Flyer in Singapur

Von der Esplanade zum Marina Bay Sands führt eine sehr futuristische Fussgängerbrücke. Die Brücke wurde aus rostfreiem Stahl geschweisst und windet sich in Form eines Helix über das Wasser.

Die Helix Brücke und das Marina Bay Sands in Singapur

Der Komplex des Marina Bay Sands Resorts ist riesig. Es gibt ein riesiges Shopping Center, das Artscience Museum, ein Kasino und vieles mehr.

Artscience Muesum in Singapur

Das Artsicience Museum wurde der Form einer Lotosblüte nachempfunden und ist umgeben von einem Seerosenteich.

Seerose im Seerosenteich beim Marina Bay Sands in Singapur

Zu Fuss machen wir uns nun auf den Weg zurück in unser Hostel. Wir überqueren wieder die Helix-Brücke. Dann gehen wir der Esplanade entlang und können von hier aus die eindrückliche Skyline von Singapur bestaunen.

Die Skyline von Singapur

Natürlich besuchen wir auch den Merlion nochmals. Merlion ist übrigens ein Kunstbegriff. Er ist aus Mehhrjungfrau und Löwe zusammengesetzt. Diese Sagengestalt ist der Schutzpatron dieser Stadt. Der Löwenkopf symbolisiert Stärke und Furchtlosigkeit, der Fischkörper den Ursprung und die Verbundenheit mit dem Meer.

Das Touristenmagnet Merlion in Singapur

Am dritten Tag gehen wir wieder zu Fuss auf Erkundungtour. Beim Marina Bay Sands gibt es die Gardens by the Bay. Diese sehen wir uns heute an. Wir gehen wieder der Esplanade entlang, überqueren die Helix-Brücke und schauen uns zuerst einmal das Marina Bay Sands von Nahem an. Wir kommen uns ganz schön klein vor als wir so vor diesem Wahnsinnsbau stehen.

Seerose im Seerosenteich beim Marina Bay Sands in Singapur

Die Lobby ist riesig und es herrscht ein reges Kommen und Gehen von Hotelgästen.

Die Lobby des Marina Bay Sands in Singapur

Gardens by the Bay ist ein 100 Hektar grosses Parkgelände, welches auf aufgeschüttetem Land erbaut wurde. Es wurden futuristische, bewachsene Türme erbaut. Der Park ist für unser Empfinden etwas sehr futuristisch gestaltet, aber sicher einen Besuch wert.

Die Gardens by the Bay in Singapur

Am Abend schnappen wir uns unser Stativ, denn wir wollen ein Paar Bilder von Singapur bei Nacht machen. Hier die Cavenagh Brücke, die aus dem Jahre 1870 stammt und heute nur noch von Fussgängern benutzt werden darf.

Cavenagh Brück in Singapur bei Nacht

Die Skyline von Singapur von der Esplanade aus ist auch in der Nacht sehr schön.

Skyline von Singaur bei Nacht

An der Esplanade haben wir ein Food Center entdeckt. Hier wollen wir heute Abendessen. Es gibt rund 20 verschiedene Essensstände und ganz viele Tische mit Stühlen. Wir wählen einfach die Gerichte aus, die wir wollen und suchen uns zwei freie Plätze an einem Tisch. Dieses Food Center scheint bei Einheimischen, wie auch Touristen und Expats sehr beliebt zu sein. Kein Wunder, denn das Essen ist sehr gut und die Lage ist einfach toll.

Food Center an der Esplanade in Singapur

Jeden Abend um 20:00 und 21:30 Uhr findet vor dem Marina Bay Sands eine Lasershow statt. Einer der beliebtesten Orte um die Lasershow zu sehen ist die Esplanade. So können wir nach dem Abendessen gleich auch die Lasershow von hier aus bestaunen.

Lasershow beim Marina Bay Sands in Singapur

An unserem letzten Tag in Singapur wollen wir einen Teil der Natur dieses kleinen Stadtstaates entdecken. Dazu fahren wir zur MRT Station Harbour Front. Von hier aus wandern wir zuerst auf den Mount Faber. Auf diesen Hügel führt auch die Seilbahn, die zur Vergnügungsinsel Sentosa führt. Auf dem Southern Ridges Walk können wir eindrücklich sehen, wie die Stadt auf den Regenwald trifft.

Regenwald trifft Stadt in Singapur

Auf der Wanderung vergessen wir oft, dass wir uns in einer Grosstadt befinden. Wir treffen immer wieder auf die verschiedensten Tiere. Hier eine sehr schöne Eidechse auf einem Busch.

Eidechse auf einem Busch in Singapur

Ein Teil des Southern Ridges Walk führt über erhöhte Metallstege. So können wir die Natur aus einer ganz anderen Perspektive bestaunen. Der Southern Ridges Walk ist recht anstrengend. Wenn möglich sollte der Walk früh am Morgen oder gegen Abend in Angrif genommen werden, da es um die Mittagszeit sehr heiss werden kann. Auf keinen Fall Sonnenschutz und genügend Trinken vergessen.

Southern Ridges Walk in Singapur

Am Abend wollen wir ganz hoch hinaus. Das 1 Altitude gilt als die höchste Alfresco Bar der Welt. Die Bar ist im 62. Stockwerk auf 282 Meter Höhe.

Aussicht vom 1 Altitude in Singapur

Eigentlich ist ja das Marina Bay Sands ein riesiges und wirklich eindrückliches Bauwerk. Von hier oben wirkt das Gebäude aber sehr unscheinbar und klein.

Das Marina Bay Sands vom 1 Altitude in Singapur

Die 1 Altitude Bar belegt das gesamte Dach des in Dreicksform gebauten Gebäudes.

Die 1 Altitude Bar in Singapur

Der Eintritt um die Aussicht vom 1 Altitude zu geniessen ist zwar mit 25 Singapur Dollar nicht gerade günstig, aber dafür ist im Preis der erste Drink inbegriffen. Und die Aussicht ist wirklich der absolute Hammer.

Drinks im 1 Altitude in Singapur

Wir geniessen die Aussicht zu unseren Drinks und die Abendstimmung über Singapur.

Abendstimmung vom 1 Altitude in Singapur

Wenn es dann langsam dunkel wird, verwandelt sich die Stadt in ein Lichtermeer.

Lichtermeer vom 1 Altitude in Singapur

Wieder auf der Strasse zwischen den Hochhäusern von Singapur fühlen wir uns wie zwei kleine Mäuschen.

Hochhäuser die gegen den Himmel Wachsen in Singapur

Auch das altehrwürdige Fullerton Hotel erstrahlt in der Nacht magisch.

Fullerton Hotel in Singapur bei Nacht

Leider sind die Tage hier in Singapur wieder sehr rasch vergangen und es ist bereits wieder Zeit zu packen und weiterzureisen. Singapur ist eine sehr saubere und aufgeräumte Stadt, die Infrastruktur ist top und die öffentlichen Verkehrsmitel sehr effizient und gut ausgebaut. So ist das Erkunden dieser Metropole ein sehr angenehmes Erlebnis. Dies war schon der dritte Besuch dieser Stadt und wir werden bestimmt wieder kommen.


Folgende Bücher haben uns bei der Vorbereitung und auf den Reisen nach Singapur weitergeholfen und können wir empfehlen:

Back