Indonesien 2014 – Reisebericht 1

Bannerbild

Die Gili Inseln bei Lombok

Wir sind bereits seit mehr als sieben Monaten in Australien unterwegs. Zeit also, für eine Abwechslung und ein bisschen Urlaub vom Reisen. In der Zwischenzeit sind wir im Norden Australiens in Darwin angekommen und von da aus sind es nur gute zwei Flugstunden bis nach Indonesien.
Die Flüge nach Bali sind günstg und so haben wir uns spontan einen Flug nach Denpasar in Bali gebucht.

In Indonesien waren wir bereits mehrmals und so wissen wir auch schon was uns erwartet. Wir haben noch keinen genauen Plan, aber wir wollen von Bali aus Richtung Osten. Dort liegen die Inseln Lombok, Flores und Komodo, die wir gerne besuchen wollen.

NEU: Auf unserem Reiseblog SwissNomads findest du viele nützliche Informationen für deinen Besuch der Gili Inseln.

Der Flug ist gebucht. Am 29. Juni fliegen wir von Darwin nach Denpasar auf Bali und unser Rückflug ist am 27. Juli von Denpasar zurück nach Darwin. In Darwin haben wir einen sicheren Platz für unser Fahrzeug in Flughafennähe gefunden. Die Vermieterin des Platzes fährt uns sogar auf den Flughafen und nun kann es los gehen.

Die zweieinhalb Stunden Flug sind im Nu vorüber und am Abend kommen wir in Denpasar an. Wir nehmen uns ein Taxi und lassen uns in unser Homestay in Sanur fahren. Hier haben wir für zwei Nächte ein Zimmer reserviert, denn wir brauchen noch etwas Zeit um die Weiterreise zu organisieren.

Unser Zimmer ist gemütlich und es gibt nur eine handvoll Zimmer im Wohnhaus der Familie. Im Zimmerpreis ist auch gleich das Frühstück enthalten.

Unser erstes Frühstück in Bali

Natürlich schauen wir uns auch den Strand von Sanur an. Unser Homestay liegt an einer Parallelstrasse zum Strand, den wir in wenigen Gehminuten erreichen. An der Strandpromenade entlang gibt es viele Hotels und Restaurants. Schön sind auch die vielen traditionellen Fischerboote, die meisten werden allerdings nur noch für den Touristentransport verwendet.

Der Starnad bei Sanur auf Bali

Der Bootstransfer von Bali zu den Gili Inseln ist gebucht. Im Preis ist auch der Transport von Sanur bis zum Bootshafen in Padang Bai inbegriffen. Am Morgen stehen wir zur vereinbarten Zeit vor unserem Homstay an der Strasse bereit. Die Zeit verstreicht und vom Fahrer ist weit und breit kein Zeichen in Sicht. Langsam werden wir unruhig und machen uns sorgen, dass wir vergessen worden sind. Wir rufen auf dem Buchungsbüro an und nach ein paar Versuchen wird uns versichert, dass ein Fahrer auf dem Weg zu uns sei. Eine ganze Stunde nach dem verabredeten Zeitpunkt taucht der verschlafene Fahrer dann tatsächlich noch auf. Allerdings erscheint uns die Zeit sehr knapp um den Hafen noch rechtzeitig zu erreichen.

Auf dem Weg müssen wir noch weitere Gäste aufladen und so ist das Auto dann wirklich voll. Nun gibt der Fahrer aber alles und wir rasen in halsbrecherischem Tempo Richtung Norden zum Hafen von Padang Bai. Unterwegs wird der Fahrer immer wieder angerufen und muss melden, wo wir uns gerade befinden. Ob wir das Boot noch rechtzeitig erreichen?

Geschafft! Wir erreichen Padang Bai genau rechtzeitig. Im Büro des Bootunternehmens wird uns das Ticket in die Hand gedrückt. Wir gehen auf das völlig überfüllte Boot und ergattern uns noch einen Sitzplatz auf der Treppe zum oberen Deck.

Kaum auf dem Boot fährt dieses auch schon los. Das Boot ist recht gross und den Antrieb übernehmen neun Aussenbordmotoren mit je 200 PS. Es ist sehr laut aber immerhin können wir sitzen und haben sogar etwas Schatten. Die Leute auf dem oberen Deck sitzen an der prallen Sonne und als die Wellen auf dem offenen Meer etwas grösser werden, wird ein Teil der Leute zudem klitschnass.

Wir sind froh, dass wir nach rund zwei Stunden Gili Trawangan erreichen und wieder festen Boden unter den Füssen haben.

Das überfüllte Boot von Bali zu den Gili Inseln

Hier auf den Gili Inseln gibt es keine motorisierten Verkehrsmittel auf den Strassen. Und so erscheint uns die Aufschrift "No Roads Expeditions" auf diesem typischen Indonesischen Fischerboot sehr passend.

Die traditionellen Auslegerboote von Indonesien

Gili Trawangan ist die Grösste von den drei Gili Inseln und als Partyinsel bekannt. Auf der Westseite der Insel, wo auch die Boote anlegen, ist am meisten los. Dem Strand entlang reihen sich Restaurants, Bars, Tauchschulen, Souvenirläden und Tourorganisationen.

Typisches Strassenbild auf Gili Trawangan

Etwas zurückversetzt sind die Unterkünfte. Die Auswahl ist gross und es gibt von sehr günstigen Zimmern in Homestays bis zu sehr modernen Hotels alles. Das Angebot ist riesig und die Wahl wird schwierig.

Schilderwald auf Gili Trawangan

Die Insel ist nicht gross und eigentlich ist alles zu Fuss erreichbar. Wer aber sein Gepäck nicht zu weit tragen will, dem steht jederzeit ein Cidomo (Pferdekutsche) zur Verfügung.

Pferdekutsche auf Gili Trawangan

Auch der gesamte Gütertransport wird auf den Gilis mit Pferdekutschen bewältigt. Jeden Tag werden Boote voller Lebensmittel, Baumaterialien, Getränken und Anderem angeliefert, welche dann auf der Insel mit Pferdewagen verteilt werden.

Gütertransport auf Gili Trawangan

Der Strand ist schön, aber vor allem auf der Westseite sollte man etwas vorsichtig sein, da reger Bootsverkehr herrscht.

Der Strand von Gili Trawangan

Viele der Restaurants und Bars bieten ihren Gästen Liegen und Sitzkissen direkt am Meer an. Hier kann man es sich gut gehen lassen und die herrliche Aussicht mit einem frischen Fruchtsaft oder einem Bier geniessen.

Strandbar auf Gili Trawangan

Es gibt viele, ganz einfache Restaurants, welche in der Indonesischen Sprache Warung genannt werden. In der Zwischenzeit gibt es aber auch ganz viele sehr moderne, schöne und stilvolle Restaurants. Auch ein Irisches Pub mit Guinness frisch von der Zapfsäule gibt es auf der Insel.

Surfboards auf Gili Trawangan

Auf dem Nachtmarkt finden wir authentisches, günstiges Indonesisches Essen. Dieser Essensmarkt findet jeden Abend statt und das Angebot ist sehr umfangreich und günstig.

Essensstände am Nachtmarkt auf Gili Trawangan

In der Nacht gibt es in verschiedenen Lokalen Parties. Zur Zeit ist aber Ramadan und aus Rücksicht gegenüber dem lokalen Glauben ist es etwas ruhiger und die laute Musik wird um 12 Uhr ausgeschaltet.

Nachtleben auf Gili Trawangan

Auf Gili Trawangan werden nach alter Tradition Boote gebaut. Die Boote werden ausschliesslich von Hand gebaut und die verwendeten Materialien sind grösstenteils natürlicher Herkunft.

Traditioneller Bootsbau auf Gili Trawangan

Wie auf jeder kleinen Insel ist auch hier der Umgang mit Abfall sehr schwierig. Leider liegt sehr viel Müll herum. Wir haben aber auch gesehen, dass ein Teil des Mülls gesammelt, sortiert und zum Recycling nach Lombok verschifft wird.

Müllentsorgung auf Gili Trawangan

Nach zwei Tagen verabschieden wir uns von Gili Trawangan. Schliesslich wollen wir auch noch auf den beiden anderen Gili Inseln genügend Zeit haben. Zwei Mal täglich verbindet ein offizielles Shuttle Boot die drei Gilli Inseln. Wir kaufen uns ein Ticket und fahren mit dem Morgenboot von Gili Trawangan nach Gili Meno.

Der erste Eindruck von Gili Meno ist traumhaft. Auch hier legen die Boote auf der Westseite an. Dies ist auch die Seite auf welcher die meisten Restaurants und Unterkünfte sind. Im Gegensatz zu Gili Trawangan ist es aber auf Gili Meno viel ruhiger.

Ankunft auf Gili Meno

Gili Meno wird von einem traumhaften Sandstrand umgeben und nur wenige Meter vom Strand entfernt finden wir schöne Korallen zum schnorcheln.

Korallenriff bei Gili Meno

Im Internet haben wir uns ein schönes Bungalow ausgesucht. Da wir in der Hochsaison reisen, wollten wir sicher sein, dass wir ein schönes Zimmer bekommen und haben reserviert für zwei Nächte. Das Bungalow im kleinen und einfachen Resort Sunset Gecko liegt auf der Ostseite der Insel. Wir nehmen uns ein Cidomo und lassen uns zu unserem Bungalow fahren.

Taxifahrt in einem Cidomo (Pferdekutsche) auf Gili Meno

Das Sunset Gecko ist ein kleines und einfaches Resort, das Wert auf Umweltschutz legt. Unser kleines Bungalow ist sehr gemütlich und umgeben von einem gepflegten Garten.

Unser Bungalow auf Gili Meno

Das Bungalow ist klein es gibt nur ein Bett und ein Moskitonetz.

Unser Bett auf Gili Meno

In unserem kleinen Bungalow haben wir kein eigenes Bad. Das Gemeinschaftsbad ist aber gleich nebenan und nur wenige andere Gäste benutzen es.

Gemeinschaftsbad im Sunset Gekko

Nur ein paar Schritte von unserem Bungalow entfernt, befinden sich drei Strandhütten, die den Gästen zur Verfügung stehen. Wir machen es uns gemütlich in einer der Strandhütten und geniessen die wunderschöne Aussicht.

Strandhütte beim Sunset Gekko

Reni schreibt an einem Artikel für unsere Webseite. Es gibt schlechtere Arbeitsplätze.

Unser Arbeitsplatz auf Gili Meno

Und Marcel liegt in der Hängematte und liest ein Buch.

Marcel in der Hängematt auf Gili Meno

Der Strand auf der Westseite von Gili Meno ist sehr schön und gut zum Schwimmen und Schnorcheln geeignet. Die beiden Plätze Meno Wall und Bounty Wreck sind vom Strand aus erreichbar. Die beiden Plätze werden auch von Booten als Schnorchelausflug von den anderen Inseln angefahren.

Strand auf Gili Meno

Die drei Gili Inseln sind nur ein paar hundert Meter voneinander entfernt. Hinter Gili Trawangan können wir sogar Bali sehen.

Gili Trawangan mit Bali im Hintergrund

Gili Meno ist sehr ruhig. Es gibt keine Partyszene und die Auswahl and Restaurants ist viel kleiner als auf Gili Trawangan. Genau das gefällt uns aber auf Gili Meno so sehr. Die Leute sind auch viel gelassener hier. Sehr schnell kommt man mit den Einheimischen ins Gespräch. Bei unseren Spatziergängen auf der Insel entdecken wir immer wieder Interessantes.

Es gibt einige Ruinen von Resorts, die gebaut wurden, aber dann irgendwann wieder der Natur überlassen worden sind.

Verlassene Bauruine auf Gili Meno

Wie auf allen Gili Inseln gibt es auch auf Gili Meno eine Aufzuchtstation für Meeresschildkröten. Sobald die Schildkröten gross genug sind werden sie im Meer ausgesetzt.

Schildkröten Aufzucht auf Gili Meno

Im Inselinneren gibt es Palmenhaine mit vielen Palmen

Palmenhein auf Gili Meno

Auf den Wiesen zwischen den Palmen grasen Kühe.

Kuh auf Gili Meno

Die Einheimischen leben vor allem vom Fischen und dem Tourismus. Teilweise leben sie in ganz einfachen Bambushütten.

Einfaches Wohnhaus auf Gili Meno

Es gibt aber auch viele, die in Zwischenzeit grössere Häuser gebaut haben und nicht mehr in Bambushütten leben. Aber auch die gemauerten Häuser sind in der Regel klein und einfach. Die meisten Familien leben mit mehreren Generationen im selben Haus.

Wohnhaus auf Gili Meno

Da die meisten Einwohner muslimisch sind, darf natürlich auch eine Moschee nicht fehlen.

Die Moschee auf Gili Meno

Auf allen drei Gili Inseln gibt es viele kleine Shops, welche die nötigsten Dinge verkaufen. Da alles mit kleinen Booten von den grösseren Inseln hergebracht werden muss, ist alles ein bisschen teurer.

Kleiner Shop auf Gili Meno

Die meisten Restaurants liegen direkt am Strand und beim Essen geniessen wir die herrliche Aussicht auf das Meer.

Strandrestaurant auf Gili Meno

Auf Gili Meno gibt es auch einen kleinen Salzwassersee. Der See und die ihn umgebenden Mangroven bieten rund 30 verschiedenen Vogelarten ein zu Hause. Heute Abend ist der Sonnenuntergang über dem See besonders schön.

Sonnenuntergang über dem Salzsee auf Gili Meno

Frischwasser wird grösstenteils von Lombok mit Booten angeliefert und ist dementsprechend knapp auf den Gilis. Aus diesem Grund sollte man sehr sparsam mit dem kostbaren Nass umgehen und kein Wasser verschwenden.

Wasserlieferung auf Gili Meno

Unser Bungalow im Sunset Gecko ist von einem schönen Garten umgeben. Das Wasser für die Pflanzen ist kein Frischwasser sondern wiederaufbereitetes Abwasser. Damit das Abwasser einfacher wiederaufbereitet werden kann bietet das Resort zum Duschen biologische Seife an.

Unser Bungalow im Sunset Gekko auf Gili Meno

Uns gefällt es auf Gili Meno sehr gut und aus diesem Grund verlängern wir auch unseren Aufenthalt. Aus den geplanten zwei Nächten werden so fünf Nächte, welche wir auf Gili Meno verbringen.

Sonnenuntergang in der Hängeatte

Auf der Westseite von Gili Meno gibt es nur ganz wenige Restaurants. Eines davon ist das Diana's Cafe. Dies ist unser Favorit, denn das Essen ist sehr gut und es ist sehr günstig. Ein richtiges Restaurant ist es allerdings nicht, denn das Diana's Cafe besteht eigentlich nur aus ein paar Tischen unter freiem Himmel und aus ein paar Bambushütten. Auch gekocht wird in einer einfachen Hütte. Das Essen ist aber lecker, es ist sehr gemütlich und die Betreiberfamilie sehr gastfreundlich.

Das Diana Cafe auf Gili Meno

Nach fünf Nächten müssen wir aber weiter, denn in der Zwischenzeit haben wir einen Flug nach Labuan Bajo auf Flores und eine Tauchsafari in den Komodo Nationalpark gebucht.

Wir nehmen das Shuttle Boot, dass uns von Gili Meno nach Gili Air bringt.

Auf dem Boot von Gili Meno nach Gili Air

Auf der Ostseite von Gili Air legen die Boote an.

Die Boote auf der Ostseite von Gili Air

Auch auf Gili Air gibt es keine motorisierten Transportmittel auf den Strassen. Die Pferdekutschen prägen auch hier das Strassenbild. Wir finden ein Bungalow ganz in der Nähe der Bootsanlegestelle, und so brauchen wir auf Gili Air keinen Transport.

Pferdekutsche auf Gili Air

Gili Air ist etwa gleich gross wie Gil Meno. Es ist eine Mischung aus den beiden anderen Gili Inseln. Es gibt mehr Restaurants und Unterkünfte als auf Gili Meno, aber trotzdem ist es viel ruhiger als auf Gili Trawangan. Gili Air war die erste der drei Inseln, welche besiedelt wurde und die Insel hat seinen lokalen Charakter bis heute behalten.

Kleiner Shop auf Gili Air

Die meisten Restaurants, Tauchschulen, Unterkünfte und Shops befinden sich auf der Ostseite der Insel. Auch auf Gili Air sind die Restaurants sehr gemütlich und liegen meist direkt am Strand.

Strandbar auf Gili Air

Die meisten Restaurants sind einfach, es gibt aber auch ein paar ganz schöne und sehr stilvolle Restaurants und Unterkünfte.

Gesicht auf Gili Air

An der Ostseite von Gili Air gibt es eine grosse Auswahl von verschiedenen Tauchschulen. Kurse werden in vielen verschiedenen Sprachen angeboten und wer bereits einen Tauchschein hat, der kann an einem der vielen Bootsausflüge teilnehmen.

Achtung Taucher Strassenschild auf Gili Air

Wer lieber an der Wasseroberfläche bleibt und trotzdem sehen will, was sich unter der Wasseroberfläche verbirgt, kann überall Schnorchelausrüstung mieten. Das Riff ist nur wenige Meter vom Strand entfernt.

Stand mit Schnorchelausrüstung auf Gili Air

Sobald wir etwas vom Meer weg ins Inselinnere gehen, verändert sich das Bild rasch und wir sind umgeben von den Wohnhäusern der Einheimischen und Kuhweiden.

Kuhweide auf Gili Air

Die Strassen sind auch auf Gili Air sehr eng und wenn eine Pferdekutsche herannaht muss man auf die Seite stehen.

Typisches Strassenbild auf Gili Air

Gili Air ist klein und ein Inselrundgang dauert zu Fuss rund zwei Stunden. An verschiedenen Orten können auch Fahrräder gemietet werden, aber da es immer wieder sandige Abschnitte gibt, ist das Fahrradfahren nicht immer ganz einfach. So geniessen wir es die Insel zu Fuss ganz langsam zu erkunden.

Strand auf Gili Air

Entlang der Strasse, die um die Insel führt, gibt es immer wieder Restaurants mit gemütlichen Strandhütten, die zum Verweilen einladen.

Strandhütte auf Gili Air

Uns gefällt es vor allem auf der ruhigen Westseite der Insel sehr gut. Hier finden wir sehr gemütliche Restaurants direkt am Wasser.

Die ruhige Westseite von Gili Air

Der Strand ist traumhaft schön.

Ein Pferd am Strand von Gili Air

Wir beobachten ein Pferd, das sich im Wasser abkühlt.

Ein Pferd im Meer bei Gili Air

In diesem Restaurant mit den bequemen Sitzkissen müssen wir uns einfach hinsetzten.

Gemütliche Sitzkissen im Restaurant auf Gili Air

Wir bestellen einen feinen Iced Cappuccino und geniessen die Aussicht auf das Meer.

Leckerer Iced Cappuccino auf Gili Air

Die Zeit auf den Gili Inseln ist sehr schnell vorbei gegangen. Wir haben alle drei Inseln besucht und festgestellt, dass jede ihren eigenen Charakter besitzt. Am besten hat uns die ruhige Insel Gili Meno gefallen, wo wir ein kleines Paradies auf Erden gefunden haben.

Pferdekutsche am Strand von Gili Air

Nun ist es aber Zeit weiter zu ziehen. Das nächste Abenteuer wartet schon auf uns. Endlich steht wieder Tauchen auf dem Programm.

Herzliche Grüsse und bis bald,

Reni und Marcel

Teilen macht Spass... Facebook Twitter Google Pinterest StumbleUpon Email